Fast, easy and free

Create your website now

I create my website
Free website created on
SiteW

Defibrillator battery

Anfang Roberto Bolaño: Stern in der Ferne. München: Diana, 2002. 173

 

Chile, Anfang der siebziger Jahre kurz nach Pinochets Militärputsch. 
        Ein junger Student, der mit anderen linksgerichteten Studenten festgenommen 
        wurde, sieht von Hof des Gefängnisses, wie eine alte Messerschmitt Verse 
        aus der Genesis in den Himmel schreibt. Dieser tollkühne Dichterpilot, 
        der bald zum Star der Diktatur aufsteigt, nennt sich Carlos Wieder. Unserem 
        Erzähler, der schon bald wieder aus der Haft entlassen wird, wird jedoch 
        bald klar, daß er diesen Carlos Wieder von früher kennt, aus einer liberalen 
        Studentengruppe, einem literarischen Zirkel, in dem man sich gegenseitig 
        seine Gedichte vorlas, an der Universität von Concepción. Dort nannte 
        er sich Alberto Ruiz-Tagle und beeindruckte durch sein Auftreten vor allem 
        die Studentinnen der Gruppe. Sein Verhältnis zu den männlichen Studenten 
        der Runde blieb jedoch immer sehr distanziert. Der Ich- Erzähler (dessen 
        Namen wir nicht erfahren) und sein bester Freund Bibiano erinnern sich 
        auch bald daran, daß zwei Studentinnen aus ihrer Gruppe, Zwillinge, von 
        denen die eine ein intimes Verhältnis mit Ruiz-Tagle hatte, in den ersten 
        Tagen nach dem Militärputsch aus ihrem Haus auf dem Land verschwunden 
        sind und daß man nie wieder etwas von ihnen hörte. Die beiden Freunde 
        machen es sich nun zur Aufgabe, Carlos Wieder als diesen Alberto Ruiz-Tagle 
        zu entlarven und somit auch zu beweisen, daß er hinter dem Verschwinden 
        der Zwillinge steckt. Auch als der Erzähler der Geschichte ins Exil nach 
        Spanien geht, läßt ihn das Ganze nicht los und er tauscht weiterhin Briefe 
        mit Bibiano aus. Der Versuch der Entlarvung weitet sich schließlich zu 
        einer jahrelangen Jagd aus, als Carlos Wieder aus der feinen Gesellschaft 
        der chilenischen Diktatur so schnell wieder verschwindet, wie er aufgetaucht 
        war. Roberto Bolaño beschreibt auf mitreißende Art und Weise die Geschichte 
        eines faschistischen Dichters und die Faszination, ja Besessenheit, die 
        er auslöst. Ein spannender Roman mit einem wichtigen Thema, der noch dazu 
        durch seinen klaren Stil besticht.Annemarie Kluge 

 

Chile, Anfang der siebziger Jahre kurz nach Pinochets Militärputsch. 
        Ein junger Student,Defibrillator battery  der mit anderen linksgerichteten Studenten festgenommen 
        wurde, sieht von Hof des Gefängnisses, wie eine alte Messerschmitt Verse 
        aus der Genesis in den Himmel schreibt. Dieser tollkühne Dichterpilot, 
        der bald zum Star der Diktatur aufsteigt, nennt sich Carlos Wieder. Unserem 
        Erzähler, der schon bald wieder aus der Haft entlassen wird, wird jedoch 
        bald klar, daß er diesen Carlos Wieder von früher kennt, aus einer liberalen 
        Studentengruppe, einem literarischen Zirkel, in dem man sich gegenseitig 
        seine Gedichte vorlas, an der Universität von Concepción. Dort nannte 
        er sich Alberto Ruiz-Tagle und beeindruckte durch sein Auftreten vor allem 
        die Studentinnen der Gruppe.Defibrillator battery  Sein Verhältnis zu den männlichen Studenten 
        der Runde blieb jedoch immer sehr distanziert. Der Ich- Erzähler (dessen 
        Namen wir nicht erfahren) und sein bester Freund Bibiano erinnern sich 
        auch bald daran, daß zwei Studentinnen aus ihrer Gruppe, Zwillinge, von 
        denen die eine ein intimes Verhältnis mit Ruiz-Tagle hatte, in den ersten 
        Tagen nach dem Militärputsch aus ihrem Haus auf dem Land verschwunden 
        sind und daß man nie wieder etwas von ihnen hörte. Die beiden Freunde 
        machen es sich nun zur Aufgabe,Defibrillator battery  Carlos Wieder als diesen Alberto Ruiz-Tagle 
        zu entlarven und somit auch zu beweisen, daß er hinter dem Verschwinden 
        der Zwillinge steckt. Auch als der Erzähler der Geschichte ins Exil nach 
        Spanien geht, läßt ihn das Ganze nicht los und er tauscht weiterhin Briefe 
        mit Bibiano aus. Toshiba Ultrasound Probe Der Versuch der Entlarvung weitet sich schließlich zu 
        einer jahrelangen Jagd aus, als Carlos Wieder aus der feinen Gesellschaft 
        der chilenischen Diktatur so schnell wieder verschwindet, wie er aufgetaucht 
        war. Roberto Bolaño beschreibt auf mitreißende Art und Weise die Geschichte 
        eines faschistischen Dichters und die Faszination,Defibrillator battery  ja Besessenheit, die 
        er auslöst. Ein spannender Roman mit einem wichtigen Thema, der noch dazu 
        durch seinen klaren Stil besticht.Annemarie Kluge